julefee - It's been a bad day, please don't take a picture...

Archiv

Ich bin eine Gans

Musik: Samsas Traum - Heiliges Herz

Da ich einen Großteil meiner Kindheit auf dem Dorf verbacht habe, weiß ich wie kopflose Gänse aussehen.

Die erste sah ich mit sechs oder sieben, als ich auf den Schulbuss wartete und meine Mutter nicht da war, um mir die Augen zu zu halten. Eine Gans. Ohne Kopf. Sie rannte über den Hof hinter der Haltestelle, verfolgt von einem Bauern. Die Gans war tot. Aber sie lebte. Merkwürdiger, ekelerregender Zustand.

Ich fühle mich wie die Gans :<.

3 Kommentare 3.2.09 10:13, kommentieren

Todessehnsucht

Musik: Samsas Traum - Liebeslied

Der Schmerz lässt nicht nach. Ich kann ihn nich lokalisieren. Kann ihn nicht beschreiben. Es ist der Lebensschmerz.

Der elende Schmerz des Untergehens. Ich bin mittendrin. Den Untergang habe ich natürlich selbst geplant - in den letzten Jahren immer wieder bis aufs Neue. Und jedes Mal, wenn ich dann am Abgrund stand - die Welt muss eine Scheibe sein, sonst könnte ich dort nicht stehen! - jedes Mal bin ich rückwärts gegangen, habe versucht mich feige in der Vergangenheit zu verstecken. Jedes Mal wieder habe ich mir gesagt, mich angefleht, tu es einfach, erlöse mich. Doch jedes Mal wieder irgendetwas, das mich abhielt: Mein Körper, der plötzlich ertstarrt, ein Mensch, der im richtigen Moment das Zimmer betritt... Zu oft wurde die Todessehnsucht kurz vor der Erfülung getötet. Wie paradox. Und jetzt ist es also wieder einmal ist es soweit. Ich spüre den Untergang, bald ist es wieder da. Garantieren kann ich für nichts, doch wird wohl wieder etwas dazwischenkommen, mir die Rasierklinge aus der Hand reißen, die Tabletten wegschließen, meinen Körper lahmlegen... Wünschen würde ich mir das :/.

1 Kommentar 6.2.09 10:42, kommentieren

Was ist es, das?

Musik: Unheilig - Feuerengel

Schnee. Montagmorgen hatte es mir noch Frühling versprochen, die Luft, die Stimmung draußen, die Vögel... Nachmittags hat es mir dann verraten, dass es mich belogen hat. Vorgetäuscht. Mein ganzes Leben. Gestern Abend wieder die grausame Wahrheit: Schnee. Die Reste kleben jetzt noch auf den Dächern und erinnern an die eisige Kälte mit der dieses Leben mir täglich ins Gesicht knallt.

Eingefroren. Ich fühl nicht mehr. Ich würde gerne irgendetwas fühlen, doch ich bin tot. Da drinnen ist nichts. Verwirrt? Vielleicht. Dieses Gefühlsstadium durchlebe ich nicht das erste Mal, doch kann ich es noch immer nicht einordnen. Ich weiß nicht mal, ob ich müde bin... Paralyse? Eigentlich auch nicht. Was ist es, das?

12.2.09 10:35, kommentieren