julefee - It's been a bad day, please don't take a picture...

Archiv

Ich bin hier, ich bin nicht hier, ich bin nicht da

Musik: Nine Inch Nails - Hurt

Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich Dächer auf denen sich Tauben - Edith und Sophia habsch sie genannt - langweilen, einen Kirchturm und, wenn ich etwas nach unten sehe, das genervte Straßenpflaster über das Fährräder rollen und Schuhe schlurfen. Der Himmel ist grau und trostlos. Meine Gefühlslage irgendwie auch.

Ich bin vor zwei Wochen umgezogen. Ob ich mich über diesen Umstand freuen soll, ist noch nicht ganz klar. Das Kaufen einer neuen Zahnbürste erwies sich als kompliziert, aber machbar. Wirklich neu ist das Alles aber nicht. Eigentlich ist es wie immer, nur die Adresse hat sich geändert. Das erwartete Freiheitsgefühl kam nicht auf, stattdessen Sehnsucht nach meinem Zimmer bei Mama. Mehr als abwarten kann ich nicht. Abwarten, was ich als nächstes fühle, wo die Sehnsucht mich hinzieht... Ich habe keine Kontrolle über mich, darüber was ich will. Ich bin nicht ich. Aber wer bin ich dann? Vielleicht ist auch ein Teil von mir noch bei meinen Erzeugern, ein Teil hier; und jetzt stecke ist fest. Mittendrin. Verwirrt. Ah, das versteht jetzt eh keiner :P.

3 Kommentare 13.10.08 09:51, kommentieren

Gedanken

Musik: Bad Religion - Before You Die

Ein kleines Mädchen mit schiefen Zähnen und abgekauten Fingernägeln steht vor mir. Socken in Sandalen, Jeanskleid. Große grüne Augen, merkwürdige Frisur mit dunkelblonden Haaren. Sie ist schüchtern, sagt kein Wort. Sieht mich an, Kopf leicht schiefgeneigt.

Ich schwarzes langes Haar, grüne Augen, pinke Fingernägel. Stiefel, Jeans. Irgendwie verängstigt und schüchtern, Kopf leicht schräg sehe ich das Kind an.

(Wirklich viel hat sich - bis auf mein modisches Verständnis - nicht geändert...)

Was würde die kleine 6jährige Jule der 21jährigen sagen?

5 Kommentare 14.10.08 10:46, kommentieren

Unsere Meinung steht nicht fest

Musik: Der W - Pass Gut Auf Dich Auf

Neues aus meinem hochinteressanten Leben, von dem ihr scheinbar nicht geneug bekommen könnt - zumindest behauptet das meine Besucherstatistik.

Ich frage mich: Was ist es, das einem Menschen die Fähigkeit verleiht, uns zum Zweifeln zu bringen, obwohl wir uns doch bis zu diesem Zeitpunkt unserer Sache so sicher sind?

Feststeht, dass es sich dabei um Personen handelt, die uns nahe stehen. Menschen, die uns nicht kennen schaffen das nie, da wir sie nie so tief in unsere Seele blicken lassen. Wir legen keinen Wert auf ihre Meinung und denken deshalb auch nicht mehr als wenige Sekunden über ihren Standpunkt nach.

Anders ist das bei den Menschen, die wir lieben, die uns wichtig sind. Sie scheinen eine Macht über uns zu haben, unsere Entscheidungen beeinflussen zu können - egal wie sehr wir auf unserer Sache beharren, wie stur wir sind. Diese Menschen bringen uns zum Zweifeln und nicht selten auch zum Umdenken. Und schon geben wir zu, dass es vielleicht doch einen Gott gibt, dass Contigo vlt. doch eine selbstlose Geschäftsidee war, dass.. usw.

Von diesen besonderen Personen gibt es nicht endlos viele in unseren Leben. Unsere Eltern oder gute Freunde vlt., aber selbst bei ihnen hören wir nicht immer genau hin und geben zu, dass wir Unrecht haben, geschweige denn, dass wir über unseren Standpunkt nachdenken.

Das ganze Leben ist eine Ansichtssache, aber es ist wichtig, dass wir es aus verschiedenen Sichtweisen betrachten und diese speziellen Menschen helfen uns dabei. In meinem Fall ist das mein Freund. Er hat schon fast eine Greencard für Meinungsumschwünge bei mir. Er sagt z. B., ein Mantel wäre schön, ich würde ihn sofort kaufen und tragen - obwohl ich ihn eig spießig finde - doch das habe ich sofort vergessen usw.

Wir lassen uns oft und viel von anderen Menschen beeinflussen, das hat Auswirkungen auf unser gesamtes Gedankengerüst, auf unsere Meinungen, auf unseren Kleidungsstil, auf den beruflichen Weg, den wir gehen. Weil diese Menschen so wichtig sind für uns, weil wir ihnen blind vertrauen, weil wir sie lieben. Wir wissen, dass diese Menschen selbstlos nur an unser Bestes denken, immer ehrlich sind. Wenn sie es von uns verlangen würden, würden wir mit geschlossenen Augen auf dem Geländer einer Autobahnbrücke balancieren und glauben, dass alles gut wird...

Danke ungenannte Person <3.

2 Kommentare 23.10.08 11:06, kommentieren